Brückenbauer „Netzwerk  Schule – Unternehmen“

Unser neues Projekt wird flügge

Beim Unternehmerempfang zu Beginn des Jahres präsentierte der Verein sein neues Projekt – in der vergangenen Woche startete es in seine Umsetzungsphase.

Das Projekt „Netzwerk Schule – Unternehmen“ ist Brückenbauer zwischen Schule und Unternehmen. Grundlage ist das Schulfach „Wirtschaft“ in der 7. Klasse der Realschule. Aktuell geh es dort um „Regionale Produkte und Märkte“ und darum, den Schülern praktische Erfahrungen zu vermitteln. Der Verein Markgröningen aktiv griff dieses Thema auf und warb beim Unternehmerempfang um Unterstützung und um die Möglichkeit für die Schüler, ortsansässige Unternehmen kennenzulernen. 25 erklärten sich bereit, ihre Türen zu öffnen und sich Zeit für einen Besuch der Schüler zu nehmen.

Vielfältige Betriebe kennen gelernt.
Nun durften 100 Jugendliche Betriebsluft schnuppern, begleitet von Markgröningen aktiv und ihren Lehrern – vom Handwerker, über modernste Industriebetriebe bis hin zu Kreativschmieden und Banken. Eine breite Palette. Besonders interessant für die Jugendlichen waren natürlich die Ausführungen der Auszubildenden – Gespräche auf Augenhöhe eben. Gut vorbereitet waren die Schüler mit ihren Fragebögen, um den Chefs und Unternehmern auf den Zahn fühlen zu können: Es ging dabei um die Art des Betriebes, welche Berufsfelder gelernt werden können, welche Produkte hergestellt und welche Märkte beliefert werden. Selbstverständlich waren auch Fragen zum Bewerbungs-  und Auswahlverfahren dabei, denn bei den Jugendlichen ist es bald soweit.

Auch ungewöhnliche Berufe haben eine Chance verdient. Max Meyle von Wolfgang Meyle Bestattungen plaudert aus dem Nähkästchen.
Das Arbeitsleben besteht auch aus viel Detailarbeit. Bei Nill + Ritz erlebten die Schüler das ganz nah.

Interessant, informativ und spannend waren die Betriebsbesuche, darin waren sich alle einig denn immer wieder war zu hören „Ach, diesen Beruf kann man in Markgröningen auch lernen“ oder „Das vorgestellte Berufsbild ist viel kreativer und abwechslungsreicher als ich gedacht hatte“.

Keine Exkursion ohne Präsentation
Tags drauf erarbeiteten die Schüler eine Präsentation über die Ergebnisse der Vor-Ort-Erfahrungen und stellten diese den Mitschülern vor. Mit eingeladen, auch die Unternehmer, Mitglieder von Markgröningen aktiv und der Wirtschaftsförderer, die besonders neugierig auf die Eindrücke der Jugendlichen waren.

Was ist der richtige Beruf für mich? Eine der wichtigsten Fragen. Durch das Netzwerk Schule – Unternehmen sind Realschüler sind nun ein Stückchen schlauer.

Fazit: ein rundum gelungenes Projekt, das von den Realschul-Lehrkräften – insbesondere von Koordinator Tobias Samsel – und der Projektgruppe des Vereins mit großem Engagement realisiert wurde. Auch für die Unternehmen war es ein Gewinn, sich als interessante Arbeitgeber am Ort präsentieren zu können.

Und besonders wichtig für das nächste Jahr: Weitermachen! Denn der Besuch der Jugendlichen ist eine optimale Möglichkeit sich als attraktiver Ausbildungsbetrieb, Arbeitgeber und modernes Unternehmen zu präsentieren.

Diese Unternehmen waren dabei:
Spinner Automation
CNC-Technik Nill + Ritz
Malerwerkstätte Stuber
Malerwerkstatt Lutz
Wezet Beschriftungstechnik
APK Kommunikation
Edeka Hoffmann & Sieber
Kreissparkasse
Bestattungsunternehmen Meyle 

Fotos: Markgröningen aktiv

 


 

Netzwerk Schulen – Unternehmen

Das neue Projekt von Markgröningen aktiv ist gestartet

Jugendliche an den richtigen Beruf heranführen. Das hat sich das Projektteam Netzwerk Schule – Unternehmen auf die Fahne gesechrieben. von links: Ingrid Farian, Antje Zeug-Bader, Andreas Huth und Brigitte Wünsch. Foto: Markgröningen aktiv

Jugendliche an das Berufsleben heranführen will das neueste Projekt, das wir gemeinsam mit den Gewerbetreibenden der Stadt und der Realschule Markgröningen und dem Wirtschaftsförderer angegangen sind. Eine Idee, die lokale Unternehmer tatkräftig unterstützen. Denn schließlich suchen sie qualifizierte Auszubildende für ihre Betriebe. Beim Unternehmerempfang Anfang des Jahres wurde dieses Netzwerk vorgestellt.

Die Projektgruppe um Brigitte Wünsch, Ingrid Farian, Cosima Hofacker, Antje Zeug-Bader sowie Wirtschaftsförderer Andreas Huth hatten nach dem Empfang allerhand zu tun: spontan hatten sich 25 Unternehmen aus Markgröningen gemeldet, um das Projekt Netzwerk Schule – Unternehmen aktiv zu unterstützen. Sei es durch Betriebsbesichtigungen, durch Kooperationen mit den Schulen sowie das Angebot von Praktika. Dabei soll die Vernetzung untereinander nicht zu kurz kommen. Eine super Resonanz!

Im Angebot sind über 35 Berufsbilder

Von den Unternehmern ausgefüllte Fragebögen ergaben, dass 35 verschiedene Berufsbilder in Markgröningen angeboten werden. Eine große Vielfalt: von Fahrzeuglackierer/-in bis zum Finanzassistenten/zur Finanzassistentin ist alles dabei.

Im nächsten Schritt werden die Projektverantwortlichen mit der Realschule besprechen wie Unternehmer, deren Angebot und Schüler zueinander finden. Die Jugendlichen werden sich in den kommenden Wochen mit den verschiedenen Berufsbildern auseinander setzen und anschließend in Abstimmung mit Markgröningen aktiv die Betriebe besuchen. Wir sind gespannt, welche Eindrücke die Schülerinnen und Schüler haben werden. Und natürlich auch, was die Unternehmen nach den Besuchen berichten.

Weitere interessierte Unternehmen gesucht

Auch Sie haben ein Unternehmen und möchten sich dieser Aktion anschließen? Nehmen Sie einfach per Email oder Telefon Kontakt zu uns auf:

netzwerk@markgröningenaktiv.de
07145/13-281 (Wirtschaftsförderer Andreas Huth)

Gerne nehmen wir auch den ausgefüllten Fragebogen von Ihnen entgegen.